2013 starben 171 Menschen bei Überholunfällen auf Landstraßen und 1.901 wurden schwer verletzt. Überholunfälle sind besonders folgenschwer. Deshalb hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) eine wissenschaftliche Untersuchung durchführen lassen, um die Ursachen für Überholunfälle genauer zu analysieren und Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit auf Landstraßen abzuleiten.

Überhöhte sowie nichtangepasste Geschwindigkeit sind wesentliche unfallbedingende Faktoren. Aber wie schnell wird innerorts tatsächlich gefahren und wie oft wird die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten? Das hat die Unfallforschung der Versicherer (UDV) bei umfangreichen Geschwindigkeitsmessungen in Berlin untersucht.

Im Jahr 2013 kamen auf deutschen Landstraßen 171 Menschen bei Überholunfällen ums Leben, 1.901 Menschen wurden schwer verletzt. Damit ist fehlerhaftes Überholen eine Hauptursache für schwere Unfälle auf Landstraßen. Das hat die UDV in einer Detail-Analyse von Überholunfällen herausgefunden. Erschreckend: 28 Prozent der Unfallverursacher haben trotz Gegenverkehr überholt.

Die UDV bei Twitter

BLOG VERKEHRSSICHERHEIT

Siegfried Brockmann
Leiter der Unfallforschung
der Versicherer (UDV)

kommentiert aktuelle Entwick-
lungen rund um die Verkehrs-
sicherheit in Deutschland

Blitzer-Marathon: Außer Spesen nichts gewesen?

11.10.2013

Im Vorfeld zu der Polizeiaktion hatte ich mich ja sehr skeptisch in Bezug auf bleibende Effekte geäußert. Da brauche ich wohl nichts zurückzunehmen, wohl aber will ich einen Gedanken hinzufügen. Mehr lesen.

Initiativen und Aktionen